Personal tools
You are here: Home Rückblick Archiv Konzertprogramme

Archiv Konzertprogramme

Document Actions

November 2018 MURMURATIONS

Konzerte des trinationalen Ensemble Choeur3, Leitung Abélia Nordmann, zusammen mit dem Kammerchor Notabene Basel

 

3 Chorkonzerte mit Videos der Videokünstlerin Silvia Studerus mit dem berühmten 40-stimmigen‚ Spem in Alium‘ von Thomas Tallis und Werke von Vaughan Williams, Brahms, Janequin, Purcell, Ravel u.a.

Starenschwärme fliegen durch Ralph Vaughan Williams „Cloud Capp’d Towers“, Baumgipfel raunen in Maurice Ravels „Trois beaux oiseaux du paradis“, und über den Köpfen der Menschen entfalten sich Vogelschwirren, Fischschwärme und Flugzeuggeschwader. Werke für Stimmen und Gläser, Soundscapes aus Gedichtfetzen und Wasser über der Kargheit der wundersamen Welt: In Zusammenarbeit mit einer Videokünstlerin und einem Glasharfenspieler projizieren das Ensemble Choeur3 mit dem Kammerchor Notabene Basel die Schlichtheit bewegter Naturphänomene zu Chorwerken der Renaissance und des 20. Jahrhunderts in drei Kirchen mit bester Akustik – überraschend, wispernd, experimentell. Das synchrone Navigieren von unzähligen Staren im Schwarm wird „Murmurations“ genannt.

 

So 18.11. 18:00 Konzert in Freiburg

Sa 24.11. 19:30 Konzert in Stasbourg

So 25.11. 18:00 Konzert in Basel, Peterskirche

 

Mehr Informationen siehe Flyer

28. und 29. September 2018: In Paradisum

In Paradisum

Gabriel Fauré: Requiem
Henry Purcell: Funeral Music for Queen Mary

Arlesheim, reformierte Kirche Freitag, 28. September 2018, 20h
Basel, Pauluskirche Samstag, 29. September 2018, 20h

Kammerchor Notabene
Mädchenkantorei Basel
Rahel Birkenmeier, Sopran
Aram Ohanian, Bariton
Kammerorchester I TEMPI

Leitung: Gevorg Gharabekyan und Christoph Huldi

 

Wahrscheinlich ist Gabriel-Fauré’s Requiem das zuversichtlichste Requiem überhaupt, das ein Bild vom Jenseits als friedvolle und angenehme Vision darstellt. «Der Tod ist nicht ein schmerzliches Erlebnis, sondern eine willkommene Befreiung, ein Streben nach dem Jenseits».  Diesen Gedanken drückte Gabriel Fauré 1900 über sein Requiem aus.  Das muss für die Amtskirche seiner Zeit ein Skandal gewesen sein, entfiel damit doch ein Druckmittel gegenüber ihren Gläubigen.


Etwa 200 Jahre früher schrieb Henry Purcell für die Beerdigung von Queen Mary, die 1695 im Alter von nur 33 Jahren gestorben ist, das beeindruckende Werk «Music for the Funeral of Queen Mary». Laut Berichten der Beisetzung wurde nie «etwas ähnlich Feierliches und Grossartiges gehört.» 1997 erklang dieses Werk auch beim Begräbnis einer anderen Königin, der "Königin der Herzen",  Lady Diana.

 

 

26. und 27. Mai 2018 O Primavera

Im italienischen, deutschen, englischen und französischen Stil
singen wir von der Liebe. Mag sie glücklich erfüllt sein oder
schmerzlich unerfüllt, ernst genommen oder spöttisch parodiert.
Madrigale sind kunstvoll mehrstimmig in Musik gesetzte Gedichte,
die in gebildeten Kreisen um 1600 in Mode waren.
Sie wollen durch raffinierte Komposition und vielfältige Affekte
erfreuen.
Werke von Janequin, Lasso, Morley, Schütz, Schein u.a.

 

Sa 26. Mai 2018, 20 Uhr, Skulpturhalle Basel                                 

So 27. Mai 2018, 20 Uhr, Kirche St. Stephan, Therwil    

26. November und 3. Dezember 2017 "A Ceremony of Carols"

Weihnachtliche Stimmung mit Werken von  BACH, BRAHMS, BRITTEN, GRIEG UND PURCELL und mit einer Mischung aus a capella-Werken und solchen mit instrumentaler Begleitung:

Vera Schnider, Konzert- und Barockharfe

Ralph Stelzenmüller, Orgel

Armin Bereuter, Violone

26.11. 2017 um 17 Uhr in der reformierten Kirche Arlesheim (im Rahmen der Konzertreihe Kammermusik Arlesheim)

3.12. 2017 um 17 Uhr in der Peterskirche Basel.

Im Zentrum des Programms stand Benjamin Brittens "A Ceremony of Carols" für gemischten Chor und Harfe und bildete gleichzeitig das Motto für das gesamte Programm. Carol steht im Englischen für ein festliches religiöses Lied, der Begriff wird heute fast ausschliesslich im Zusammenhang mit Weihnachts- und Adventsliedern gebraucht. So orientiert sich Britten für diese Komposition am Lied, er erfindet die Lieder aber neu in seinem eigenen Stil. Dasselbe kann man auch für Edvard Griegs „Ave Maris Stella“ sagen. Die Werke von J.L. und J.S. Bach, von Purcell und Brahms dagegen folgen dem Kompositionsprinzip der Motette.

 

Flyer

 

 

17.9.2017 Orgelbenefizkonzert

Im Rahmen der Orgelbenefizkonzerte für die Revision der Orgel im Zinzendorfhaus in Basel wiederholte der Kammerchor Notabene sein Konzertprogramm der Baskenlandreise.

Das Programm der vergangenen Konzertreise ins Baskenland 
ist reich an Sprachen: Baskisch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch werden in Spanien bzw. der Schweiz von Minderheiten gesprochen, das Schweizerdeutsche wiederum nimmt eine Sonderstellung innerhalb des deutschsprachigen Raumes ein. Und vielleicht könnte man heute sogar Latein als Minderheitensprache bezeichnen? 

Zur Aufführung gelangten Werke von Giovanni Perluigi da Palestrina, Edvard Grieg, den Basken Maurice Ravel und Javier Busto sowie Schweizer Volkslieder in allen vier Landessprachen 


Flyer

2.9.2017 Peterskirche Benefizkonzert für REHASWiSS

Das Programm der Konzertreise 2017 ins Baskenland 
war reich an Sprachen: Baskisch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch. Diese werden in Spanien bzw. der Schweiz von Minderheiten gesprochen, das Schweizerdeutsche wiederum nimmt eine Sonderstellung innerhalb des deutschsprachigen Raumes ein. Und vielleicht könnte man heute sogar Latein als Minderheitensprache bezeichnen? 

Es gelangten zur Aufführung Werke von Giovanni Perluigi da Palestrina, Edvard Grieg, den Basken Maurice Ravel und Javier Busto sowie Schweizer Volkslieder in allen vier Landessprachen (Programmblatt)

Benefizkonzert anlässlich des 40-jährigen Jubiläums von REHASWiSS

 

 

 

2017 Juli Konzertreise ins Baskenland

Der Kammerchor Notabene reiste vom 1.-8. Juli 2017 ins Baskenland und gab dort 3 Konzerte:

5.7.2017 20:30 in der Eglise St. Vincent in Ciboure (gemeinsam mit dem baskischen Chor Eskifaia Abesbatza

6.7.2017 21:00 in der Eglise  St. Vincent in Hendaye

7.7.2017 20:00 in der Basilica de Maria Magdalena de Errenteria.

Zur Aufführung gelangten u.a. Werke von J.L. Bach, Palestrina, Busto, Ravel und schweizer Volkslieder in allen 4 Landessprachen. (Flyer)

 

Einige Bilder der Konzertreise finden sich hier.

 

11. Februar und 12. Februar 2017 "Sleep"

«Sleep»

Träume und Albträume für Chor und Klavier

«What dreams may come both dark and deep / Of flying wings and soaring leap / As I surrender unto sleep.» Charles Anthony Silvestri

Träume regen zu starken Texten an, zu fantastischen, wunderbaren oder absurden und abgründigen Bildern. Der Kammerchor Notabene und das Klavierduo Paola De Piante Vicin & Adrian Oetiker präsentierten berührende und irriterende Klangbilder in der zeitgenössischen Musik von Eric Whitacre, Richard Rodney Bennett und Jaakko Mäntyjärvi sowie Werken von Gabriel Fauré, Johannes Brahms und Maurice Ravel.

Mit: Kammerchor Notabene, Klavierduo Paola De Piante Vicin & Adrian Oetiker; Leitung: Christoph Huldi

 

11.2.2017 Alte Fabrik Sissach im Rahmen der Konzertreihe "Klanglichter"

12.2.2017 Gare du Nord im Rahmen der Konzertreihe "Route des voix"

22. Oktober 2016 Konzert in Mulhouse

Der Kammerchor Notabene trat im Rahmen der Konzertreihe "Heure musicale" am 22. Oktober im Temple Saint-Etienne in Mulhouse auf.

Programm:

Sven Eric Sandström: To see a world in a grain of sand
Urmas Sisask: Vulgata
Eric Whitacre: Water night
Monteverdi: Domine ne in furore​​
Alcaraz Albert - Ecce quomodo moritur justus
Lotti: Crucifixus
Eric Whitacre: Sleep
Urmas Sisassk:​Benedictio


23. 9. 2016 Notabene am Festival Klang Basel

 Kammerchor Notabene & Chor Parzial am  Fr 23. September in der Clarakirche in Basel


"To See A World In A Grain Of Sand"

Zwei Chöre loten ihre Schnittpunkte aus. Der traditionsreiche Kammerchor Notabene und der junge Obertonchor Chor Partial verbinden, verschmelzen, verbiegen, verheiraten, verkoppeln, verweben zeitgenössische Chormusik und Obertongesang. Über dem Konzert biegt sich der Bogen der Wettsteinbrücke. 

Ausgangspunkt sind Werke von lebenden Komponisten, welche auf ihre Weise schon mit dem Obertonreichtum spielen:

 

Sven Eric Sandström To see a world in a grain of sand

Eric Whitacre: Sleep

Eric Whitacre: Water nigh

Urmas Sisask: Vulgata

Christian Zehnder: Obertonbergler

u.a.                               

 

Kammerchor Notabene, Leitung Christoph Huldi

Chor Parzial, Leitung Christian Zehnder und Marcello Wick

Zusammen mit Studierenden und fortgeschrittenen Obertonsängern entstand mitten in der Klangwelt Toggenburg die Idee zum Chor Partial. Mit dem Ziel, aus chorischem und solistisch erarbeitetem Handwerk gemeinsam Oberton-Chormusik künstlerisch umzusetzten, treffen sich seither Sänger und Sängerinnen aus der ganzen Schweiz und Deutschland zum Proben.

Der Junge Chor erarbeitet sich ein vielseitiges Repertoire zwischen neuer Musik, Tradition und Experiment. Altes wird neutönerisch angereichert, oder Neues wird an Komponisten in Auftrag gegeben, um neue Möglichkeiten des phänomenologischen Obertongesangs im Chorklang auszuloten. Der Chor Partial will die Faszination dieser noch jungen chorischen Gesangsdisziplin in künstlerischen Projekten erkunden und einer breiteren Öffentlichkeit näher bringen.

 http://www.klangbasel.ch/programm/fr-23-september/notabene-partial/

24. und 25. Juni 2016 Martin, Sisask, Mozart

Am Freitag, 24. Juni und Samstag 25. Juni 2016 fand in der Martinskirche Basel ein gemeinsames Konzert mit dem CHOR GYMNASIUM MUTTENZ, dem KAMMERCHOR NOTABENE und dem ORCHESTER COLLEGIUM MUSICUM BASEL statt.

Aufgeführt wurde:

 

FRANK MARTIN Messe für Doppelchor

URMAS SISASK Benedictio

WOLFGANG A. MOZART Requiem d-moll KV 626

 

Eva Oltivanyi Sopran

Silke Gäng Alt

David Munderloh Tenor

Robert Koller Bassbariton

 

Leitung: Christoph Huldi und Kevin Griffiths

 

19.3. und 20.3.2016 Passionskonzerte

Am 19.3.  fand in der Nydeggkirche Bern und am 20.3.2016 in der Peterskirche in Basel

gemeinsam mit dem ensemble ardent ein acapella Passionskonzert statt.

Werke:

·      Samuel Barber: Agnus Dei

·      Allegri: Miserere

·      Frank Martin: Agnus Dei aus der Messe für Doppelchor

 

·      Poulenc Francis: Quattre motes pour un temps de pénitence

·      William Byrd: Ave verum corpus

 

·      Alcaraz Albert - Ecce quomodo moritur justus 

·      Frank Martin: Kyrie  aus der Messe für Doppelchor

·      Claudio Monteverdi: Domine in furore

·      Antonio Lotti: Crucifixus

Programmheft

3. Dezember 2015 Die Ereignisse

Anders Breiviks rechtsextremistische Anschläge in Norwegen 2011 waren für den schottischen Dramatiker David Greig trauriger Anlass für sein Stück über den Umgang mit derartig unbegreiflichen Taten. Das Besondere dieser Inszenierung ist es, den Figuren in jeder Vorstellung einen lokalen Laienchor gegenüber zu stellen und die Aufarbeitung in einer jeweils neuen, ganz konkreten Gemeinschaft zu verorten. So trifft das Theater jedes Mal auf einen anderen Teil gesellschaftlicher Realität und Schauspieler, Chor und Publikum stellen sich gemeinsam und im Augenblick der Aufführung den Fragen, die Greig aufwirft. Nach Stationen in Edinburgh, London, Drammen (Norwegen) und Wien war das Stück, das der Guardian 2013 zum Theatereignis des Jahres kürte, nun in Basel zu sehen und hat an seiner Brisanz nichts eingebüsst. Die Inszenierung war am 3.12.2015 als mobile Produktion des Theater Basels auch beim Kammerchor Notabene zu Gast. (Flyer)

27. September 2015 Konzert in Lörrach

Am 27. September 2015 fand im Rahmen der Konzertreihe "Klangraum Kirche" in der Christuskirche in Lörrach ein Konzert des Kammerchors Notabene Basel statt. Es waren Werke von Schütz, Mendelssohn, Rheinberger, Pärt u.a. zu hören.

Konzertreise 2015

Die diesjährige Konzertreise führte Notabene nach Graubünden an die folgenden Konzertorte:

Mittwoch, 8.7.2015   20.00 Uhr 
  La Punt Chamuesch   Kirche San Andrea Chamues
Donnerstag, 9.7.2015   20.15 Uhr   Bergün   Kirche Bergün
Freitag, 10.7.2015   20.00 Uhr   St. Moritz   Französische Kirche

30, und 31. Mai 2015 Schütz und Mendelssohn

Am letzten Mai-Wochenende 2015 sangen wir Werke von Heinrich Schütz und Felix Mendelssohn und wurden dabei teilweise begleitet und ergänzt durch Jörg-Andreas Bötticher an der Orgel und Armin Bereuter an der Violone.

 

 

Notabene feat. SULP

Arrangement III

Am Samstag 10.1., Sonntag 11.1.  und Samstag 18.1.  beschlossen wir im Ackermannshof Basel den dreiteiligen Zyklus zum Thema "musikalische Bearbeitung". Sängerisch widmeten wir uns dabei vor allem der Volkmusik dreier Länder, nämlich derjenigen Deutschlands, Frankreichs und der USA. Zwischen den a cappella-Blöcken begeisterte die Crossover-Volksmusik-Formation SULP (Swiss Urban Ländler Passion) . Das Trio praktiziert die Verarbeitung und Weiterführung von volkstümlichem Ursprungsmaterial schon lange mit Erfolg.



Sommernachtstraum / in love with Shakespeare 2014

Notabene gastierte am 28. Juni in der Martinskirche Basel im Konzert "Sommernachtstraum / in love with Shakespeare" der Zürcher Vokalisten mit den "Songs of Ariel" von Frank Martin. (Flyer)

Arrangements II

Heisse Hits von den Beatles, Gershwin, Mahler, Mozart, Rammstein und anderen, cool arrangiert

Samstag, 5. April 2014, 19 Uhr
Sonntag, 6. April 2014, 17 Uhr
Ackermannshof Basel, St. Johanns-Vorstadt 21
Tickets (Abendkasse): Fr. 25.-/15.- (Auszubildende)

Notabene führt seine Auseinandersetzung mit musikalischen Arrangements fort und richtet das Augenmerk deshalb noch einmal auf Bearbeitungen bekannter Werke. Dass gute Würze, aber auch viel Fleisch zu aussergewöhnlich virtuoser, vergnüglicher und berührender Musik führen, haben schon die King's Singers und Swingle Singers bewiesen, aus deren Repertoire wir auch einige Beispiele präsentieren.

Im Anschluss an das Konzert servieren "Jay's" und der Chor ein erschwingliches, schmackhaftes indisches Menü und Getränke.

Arrangements I

Was formt ein junger Komponist aus einem Meisterwerk der Renaissance?
Neben T. Tallis' Lamentationes erklingen zum ersten Mal auch alle fünf Teile von J.C. Rosenbergs L.O.S.T.

Poppiger Ohrwurm - romantische Üppigkeit - ekstatische Energie - schmerzliche Melancholie:
So unterschiedlich bearbeiten M. Hogan, J. Karai, A. Koepke und K. Shaw die Spiritualmelodie Wade in the water.

  • 1.7. 12h: Midday Recital, Canterbury Cathedral
  • 3.7. 19.30h: St. Leonard’s Church, Hythe
  • 4.7. 19.30h: St. Martin’s Church, Canterbury
  • 5.7. 19.30h: St. Mary’s Church, Chilham

 

23.3.2013 Liebfrauen Zürich

Ola Gjeilo: The Spheres

Johann Sebastian Bach: Fürchte dich nicht, ich bin bei dir

Ivo Antognini: Life is a circle

Thomas Tallis: Lamentatio Ieremiae

Jason Carl Rosenberg: L.O.S.T. (I-III)

Ola Gjeilo: Unicornis captivatur

Johann Sebastian Bach: Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn

L.O.S.T.

verloren verlassen verkauft vertrieben verängstigt verstossen

16. März, 19.30 Uhr
17. März, 17 Uhr

Leonhardskirche Basel

Konzert mit Hörspiel

Thomas Tallis: Lamentationes Ieremiae
Jason Carl Rosenberg: L.O.S.T. Teile I-III (UA)
Ola Gjeilo: The Spheres

Günter Eich: Träume 1-3

"Ich beneide sie alle, die vergessen können, die sich beruhigt schlafen legen und keine Träume haben."
aus: Günter Eich, Traum 1

Porgrammheft L.O.S.T. Porgrammheft L.O.S.T. (337Kb, 18.03.2013)

2012 Life is a circle

Freitag 16.11., 20 Uhr und Sonntag 18.11., 17 Uhr

in der Reihe "predigerkirche basel musik", Predigerkirche Basel

Motetten von J.S. Bach und Chorwerke des 21. Jh. von O. Gjeilo und I. Antognini sowie Improvisationen

mit Katharina Bereuter, Blockflöten, Armin Bereuter, Violone und Jörg-Andreas Bötticher, Orgeln

Die Motetten J.S. Bachs gelten als Perlen der klassischen Chorliteratur. Was soll man mehr bewundern: die Schönheit der vokalen Linien, ihre formale Ausgewogenheit oder die tröstende und kraftvolle Emotionalität ihrer Aussage?

Der Kammerchor Notabene wagte es, drei Bachmotetten mit Improvisationen sowie Chorwerken des 21. Jahrhunderts zu kontrastieren: Neben zwei Werken des norwegischen Komponisten Ola Gjeilo erklang auch "Life is a Circle" des Tessiners Ivo Antognini, der im Rahmen des Europäischen Jugendchorfestivals im Mai 2012 sehr gefeiert wurde. 

Zum Programm Life is a Circle Zum Programm Life is a Circle (324Kb, 11.11.2012)

Konzertprojekt mit der Musikhochschule Basel, Klavierklasse Adrian Oetiker: 4 Kurzkonzerte mit Werken für Chor und Klavier

Konzertdaten: 21.4. / 28.4. und 12.5. 2012

1. Konzert: 18.00h Zinzendorfhaus, Leimenstr. 10 (Hinterhaus)*

Werke von Frédéric Chopin, Heinrich Poos, Bela Bartók, Ioana Ilie. Klavier: Ioana Ilie

2. Konzert 18.50h Restaurant Mägd, St. Johanns-Vorstadt 29, Holbeinstube
Werke von Gabriel Fauré und Lili Boulanger. Klavier: Mathis Bereuter

19.30h (für Hungrige): Suppenbar so'up, Fischmarkt 10

3. Konzert 20.15h Unternehmen Mitte, Gerbergasse 30, Halle
Werke von Joseph Haydn und Franz Schubert. Klavier: Iryna Krasnovska

4. Konzert 21.00h Musikakademie, Leonhardsstr. 6, Grosser Saal
Johannes Brahms: Liebeslieder und ungarische Tänze. Klavier: Adrian und Paola Oetiker

* 28.4.: Theater Fauteuil, Spalenberg 12, Kaisersaal


Der Einstieg ist bei jedem Konzert möglich.

Eintritt: Kollekte
 

Basler Zeitung vom 23.4.12
Autor: David Wohnlich

Jubiläumskonzert 25 Jahre Kammerchor Notabene

9. September 2011 im Münster in Basel

140 Konzerte gab der Chor seit 1986, davon alleine 60 in Basel,aber auch in Zürich, Bern und Genf und in Dänemark, Deutschland, Frankreich, Holland, Italien, Österreich und Ungarn.

Das Jubiläumskonzert im Münster zeigte mit Werken von Palestrina,Schütz, Graun, Mendelssohn, Britten und zeitgenössischen Werken diese stilistische Vielfalt mit einem Querschnitt durch 5 Jahrhunderte. Jede Motette stand dabei in direktem Zusammenhang mit einer wichtigen Skulptur am Basler Münster. Detailliertes Programm siehe Programmheft.

Frühlingskonzerte 2011

Konzerte mit Zürcher Vokalisten und Novantiqua Bern

Max Regers "Vater unser" ist eine 20-minütiges monumentales Chorwerk für drei vierstimmige Chöre a capella. Es stammt aus Regers Nachlass und ist unvollendet, es fehlen allerdings nur wenige Takte, welche wir in einer Ergänzung von Max Hasse aufgeführt haben.
Wegen seiner Grösse und den Ansprüchen an die Chöre kann das Werk ausgesprochen selten aufgeführt werden. Reger verlangt drei sehr gute und gleich starke Chöre, welche die hohe Virtuosität in der langen und sehr chromatischen Schlussfuge, sowie die anspruchsvolle Intonation der komplexen spätromantischen Modulationen bewältigen, und mit gut ausgebildeten Stimmen der klanglichen Raffinesse gerecht werden.
Wir waren der Ansicht, dass das Werk wunderschön sei und seine Aufführung ein Ereignis werden kann. Aus diesem Anlass fanden sich die musikalischen Leiter der drei renommierten Ensembles aus den drei grossen deutschschweizer Städten zusammen und konzipierten dieses aussergewöhnliche Konzert. Die drei Chöre vereinten zusammen 90 geschulte Sängerinnen und Sänger.
Ergänzt wurde das Programm durch Schütz dreichörige Vertonung des 100. Psalmes Jauchzet dem Herrn alle Welt – hier werden die Möglichkeiten der grossen Konzerträume wirkungsvoll in Szene gesetzt, da der zweite Chor in der Ferne das Echo des ersten Chores sang, und der dritte wiederum noch weiter weg das Echo des 2.Chores bildete.
Auch das dritte gemeinsame Werk, Brahms Fest- und Gedenksprüche sind ein Werk der Reife und für einen grossen romantischen Chor komponiert – Brahms bedankt sich mit den Kompositionen für das erhaltene Ehrenbürgerrecht seiner Geburtsstadt Hamburg.
Als Kontrast zu diesen monumentalen gemeinsamen Werken sang jeder Chor noch 10 Minuten aus seinem Repertoire.

So 27.3. 17.00 Martinskirche Basel (Veranstalter: Kammerchor Notabene Basel)
Sa 9.4. 20.00h Bern, Französische Kirche  (Veranstalter: Novantiqua Bern)
So 10.4. 17.00h Zürich, Fraumünster (Veranstalter: Züricher Vokalisten)

drei Chöre: zusammen mit Zürcher Vokalisten und Novantiqua Bern

Projekt Brahms Schicksalslied, Schumann Nachtlied

Fr 20.5.2011  19.30 Konzert Stadtcasino Basel

 

Zusammen mit Kantorei St.Arbogast, Kammerchor des Gym Muttenz, Collegium musicum, Leitung Simon Gaudenz

Herbstkonzerte 2010

Deutsche und englische Motetten
  • 25.10. 18:30 Uhr Clarakirche Basel im Rahmen des "Basler Orgel Herbstes"
  • 29.10. 19 Uhr in der Stiftskirche in Stuttgart
  • 31.10. 17 Uhr in der Katholischen Kirche Binningen im Rahmen der Konzertreihe Konzerte zu Heiligkreuz
  • 7.11. 17 Uhr Leonhardskirche Basel
     

 Lord, let me know mine end.

Einzelne Ausschnitte aus dem Konzert finden sich als Hörproben unter Bild und Ton

Konzert in Stuttgart 2010 Konzert in Stuttgart 2010 (3319Kb, 15.09.2010)

G.F. Händel, Israel in Egypt

am 6. und 7. Februar 2010 in der Martinskirche in Basel

Oratorio HWV 54 version 1739 KAMMERCHOR NOTABENE BASEL
Chor Gym Muttenz (mit dabei bei den grossen Rahmensätzen im Part III)
Barockorchester capriccio
Leitung Christoph Huldi

NACH 100 KONZERTEN EIN BESONDERER MUSIKALISCHER LECKERBISSEN!

Seit seinem Bestehen hat der Kammerchor Notabene 100 A-capella-Konzerte gegeben. Um dies zu feiern gönnten wir uns und dem Publikum die Aufführung des achtstimmigen Oratoriums Israel in Egypt.
 
Das doppelchörige Oratorium gehört zu den populärsten Werken Händels. An den grossen Händel Festivals des 19. Jahrhunderts im Londoner Crystal Palace wurde jeweils immer der "Messias" am ersten und das in der Besetzung reichere "Israel in Egypt" am letzten Tag aufgeführt. Das Werk verlangt 6-8 Solisten, zwei vierstimmige Chöre und ein reichhaltiges Orchester mit Streichern, Flöten, Oboen, Fagotten, Pauken, Trompeten, Posaunen, Cembalo und Orgel. Es gibt dem Chor mit seinem Verhältnis von 19 Chornummern zu nur 7 Arien und Duetten ausgesprochen viel Raum zur Entfaltung. Mit nur 5 ausgebildeten SängerInnen pro Stimme im achtstimmigen Chor genügt die Aufführung des Kammerchor Notabene auch den gerade in Basel hohen Ansprüchen der historischen Aufführungspraxis. Hier in Basel wurde das Oratorium schon sehr lange nicht mehr im Konzert dargeboten, viele werden sich aber an die grandiose Umsetzung Herbert Wernickes im Theater Basel erinnern.

Die Erzählung von den Plagen, welche die Israeliten quälten, ist dramatisch und bildhaft komponiert. Die tonmalerischen Chorsätze über Insektenschwärme, Froschinvasion, Hagel, Trockenheit, Tod der Erstgeborenen etc. welche den ersten Teil bilden machen das Werk so bekannt und beliebt. Der zweite Teil ist im Wesentlichen ein Lobgesang Moses und der Israeliten. Bei den grossen Rahmensätzen in Moses' Song wird der Kammerchor Notabene dabei durch den chor gym muttenz verstärkt.

Samstag, 6. Februar 2010, 19.30h
Sonntag, 7. Februar 2010, 17.00h
Martinskirche Basel

Israel in Egypt (Flyer) Israel in Egypt (Flyer) (315Kb, 16.12.2009)

Flyer Sommerprogramm Flyer Sommerprogramm (165Kb, 02.08.2009)

Sommer: Das heisseste Programm des Jahres: Nach Herbst-, Winter- und Frühlingsprogrammen beschliesst der Kammerchor Notabene seinen 4 Jahreszeiten – Zyklus mit den Chorwerken zum Thema Sommer. Es gelangen Madrigale der Renaissance von Josquin Desprez und Michael Praetorius ebenso zu Gehör wie englische Musik des 20. Jahrhunderts von Edvard Elgar und Gerald Finzi oder Klassiker wie „Summertime“ aus Porgy and Bess von George Gershwin.
Ergänzt wird das Programm mit six marimbas von Steve Reich, vorgetragen von 12 Spielern des PPP Pratteln Percussion Project und Juan Manuel Chavez.

Eintritt 25 CHF, Abendkasse

Geplantes Programm

Sumer is icumen in

Michael Prätorius 1571-1621

Herzlich tut mich erfreuen

Josquin Deprez

El grillo

Claudio Monteverdi 1567–1643

Io son Giovinetta

Giya Kancheli (*1935)

Lulling the sun
gemischter Chor und Schlagzeug

Steve Reich (*1936)

Six Marimbas

Stephen Leek (*1959)

Tunggare

                   PAUSE

 

 Gerald Finzi (1901-1956)

my spirit sang all day

 Einojuhani Rautavaara (*1928)

 Sommarnatten

Gunter Erdmann (1939-1996)

Sommermädchenküssetauschelächlebeichte

John Gardner (*1917)

 Rejection

Andrew Carter (*1939)

I do like to be beside the seaside

Gabriele Hasler (*1957)

Sunny Summer

Edvard Elgar (1857–1934)

as torrents in summer

Eric Whitacre (*1970)

 Lux aurumque

Georges Gershwin, arr. Plantzer

 Summertime

 Astor Piazzolla (1921-1992)

 La Muerte del Angel

Kammerchor Notabene setzte seinen 4 Jahreszeiten - Zyklus fort

Nach den Herbst- und Winterprogrammen folgte die Jahreszeit der jubilierenden Musik!

Madrigale und Chorlieder der Renaissance und von Mendelssohn sind voll des Lobes der Blüte und der Wärme - dem gegenüber gestellt wurden in den Werken von Monteverdi, v.a. aber auch in denjenigen um 1900, bei Brahms, Mahler, Lundvik auch Situationen der Trauer, des Regens, des Verlustes. Die Empfindungen sind ist umso stärker in der Umgebung des vorherrschenden Jubeltones.

Frühling: 16. Mai 2009, 20.00h Imprimerie Basel und 17. Mai 2009, 20.00h ref. Kirche Rheinfelden gemeinsam mit dem

Ensemble DUO FUE Tomoko Mukoyama und Sarah van Cornewal mit historischen Traversflöten

Geplantes Programm


Carl Ecker 1813–1879

Frühlingsnahen

Felix Mendelssohn 1809–1847

aus 6 Lieder im Freien zu singen:

Frühlingsahnung

Die Primel

Frühlingsfeier

Lerchengesang

Andreas Romberg (1767 – 1821) Duo III, Op.62


I Allegro ma non troppo

II Menuetto Vivace

III Andante Cantabile

IV Finale Allegro molto

Hildor Lundvik 1885–1951

Early spring

Flowering almond tree

Quiet rain

Normand Lockwood 1906–2002

Monotone

Johannes Brahms 1833–1897

Darthulas Grabgesang

Gustav Mahler 1860–1911

Die zwei blauen Augen

                           PAUSE
Michael Prätorius  (1571 – 1621) Herzlich tut mich erfreuen
Melchior Vulpius (1570 – 1615)

Die beste Zeit im Jahr ist Mein

John Playford (1623 – ca.1686)

 Kleine Suite

I On the cold ground

 Hermann Schein 1586–1630

Der kühle Maien à3


II New castle

 Hermann Schein 1586–1630  Viel schöner Blümelein à3

III Spanish Jig

 Hermann Schein 1586–1630  Gott grüss euch, Schäferin à3

IV Nostalgic

 Hermann Schein 1586–1630  O Coridon, heut blüht dein Glück

Jakob Van Eyck (1589/90 – 1657)

 Pavane de Spanje

Thomas Morley 1558–1602

Now ist he month of Maying

Weelkes 1576–1623

In Pride of May

Thomas Morley

 Canzonet

Claudio Monteverdi 1567–1643

o Primavera

Claudio Monteverdi

Io son Giovinetta

Rutter  *1945

It was a lover and his lass

Winterkonzerte Februar 2009

13. Februar 2009, 20.00h Kartäuserkirche Basel

15. Februar 2009, 17.00h Margarethenkirche Binningen

In der Saison 2008/09 macht sich der Kammerchor Notabene Basel in einem Zyklus von vier Konzertprogrammen auf den Weg durch die Jahreszeiten. Mit einem Herbstprogramm wurde dieser 4 Jahreszeiten - Zyklus bereits eröffnet. im Februar wurde er fortgesetzt mit Winter-Konzerten. Die Leitung hatte Christoph Huldi.

Un soir de neige – 4 sechsstimmige Stücke von Francis Poulenc, in einem verzweifelt hoffnungslosen Gestus geschrieben an Weihnachten des Kriegsjahres 1944 ist das zentrale Werk, quasi der Tiefpunkt des Winterprogramms.  Andere Werke von Felix Mendelssohn, Bo Holten, Francis Poulenc, Claude Debussy, Gioacchino Rossini sowie des Meisters des Tango Nuevo, Astor Piazzolla, behandeln angenehmere Themen des Winters. Dabei spielt der erste Schnee in Island ebenso eine Rolle wie der Neujahrstag, der Karneval oder die Vorboten des Frühlings.

Programm:

Gioachino Rossini 1792 - 1868

 Toast pour un nouvel an

Felix Mendelssohn 1809 - 1847

 Neujahrslied (Mit der Freude zieht der Schmerz)

Volkslieder

Es schneielet, es beielet / In Mueters Stibeli / D’Katz goht ibere Schnee

Bo Holten (*1948)

 Fyrsti snjor (erster Schnee)

Francis Poulenc 1899 - 1963

 Zyklus Un soir de neige

Claude Debussy

 Yver, vous n’êtes qu’un vilain!

 

 

Pause

 

 

 

Francis Poulenc

 La blanche neige

Astor Piazzolla

 La Muerte del Angel

Arr. Alberto Carbonell

 La llorona. Carnevalsong aus Venezuela

W.A. Mozart

 Komm lieber Mai

Hildor Lundvik

 Early Spring

Engelbert Humperdinck 1854 - 1921

 Frühlingssehnsucht

Carl Ecker 1813-1879

 Frühlingsnahen

Felix Mendelssohn 1809 - 1847

 aus 6 Lieder im Freien zu singen:

1. Die Primel

2. O sanfter süsser Hauch

Konzerte vom 15. und 16. November 2008

In der Karthäuserkirche in Basel und in der Dorfkirche Muttenz

Programm

  • Mahler/Gottwald: Die zwei blauen Augen
  • Innsbruck ich muss dich lassen
  • Ik zeg adieu
  • Wohlauf in Gottes schöne Welt, lebewohl ade
  • Barbe: Das Wandern ist des Müllers Lust
  • Barbe: Gesegn dich Laub
  • Kanon: trara das tönt wie Jagdgesang
  • Barbe: Es blies der Jäger wohl in sein Horn
  • Veljo Tormis: Sügismaastikud

PAUSE

  • Scarborough fair
  • Try to remember
  • Poulenc: la bonne neige
  • Elgar: op 53,4: Owls
  • Bo Holten: First snow
  • Erasmus Widmann: Die Martinsgans
  • Lasso: Audite Nova
  • Autumn Leaves

Sintflut Konzerte 1.6. in Basel, 6.6. 2008 in Stuttgart

So.1.6. 19h "Sintflut" Konzert in Basel, Martinskirche gemeinsam mit der Mädchenkantorei Basel Fr. 6.6 19h "Sintflut" Konzert in Stuttgart, Stiftskirche

Kammerchor Notabene Basel & Mädchenkantorei Basel

Leitung Christoph Huldi

Sonntag, 1.Juni 2008, 19.00 Uhr Martinskirche Basel


Die Sintflut ist das letzte Werk von Willy Burkhard (1900-1955). In eindrücklicher Dramatik erlebt man durch diese Musik die Katastrophe der Wassermassen und ihr sanftes Ende mit der
ausfliegenden Taube und dem Regenbogen.

Die weiteren Werke im Konzert spiegeln die Dramaturgie der Sintflut:

Gefährliche Wogen Songs from the sea und hoffnungstragende Vögel Las Amarillas–

Weite Reise I es savai masinai und himmlische Ankunft I’m going home on a cloud –

Tod When David heard und Geburt Lux aurumque.
 
Der Kammerchor Notabene Basel und der Konzertchor der Mädchenkantorei Basel zeigen unter der Leitung von Christoph Huldi abwechselnd und gemeinsam die hohe Kunst zeitgenössischen A-capella-Chorgesangs. Neben Willy Burkhard: Die Sintflut erklingen Werke von Anton Bruckner, Stephen Hatfield, Moses Hogan, Norman Luboff, Selga Mence, Aulis Sallinen und Eric Whitacre


Verdi Requiem

26., 27. Januar 2008 und 3. Februar 2008

Ein einzigartiges Gemeinschaftsprojekt

Anfangs 2008 fanden drei Aufführungen von Giuseppe Verdis beliebter „Messa da Requiem für Soli, Chor und Orchester“ in den grossen Konzertsälen von Zürich, Luzern und Basel statt. Einzigartig dabei ist, dass der gemischte Chor durch drei herausragende Schweizer Kammerchöre gebildet wurde. Die Kammerchöre Winterthur, Notabene (Basel) und molto cantabile (Luzern) formierten sich zu einem einzigartigen, wunderbaren Klangkörper. Die vorwiegend jungen Sängerinnen und Sänger bereiteten sich unter den Chorleitern Christoph Bachmann (Winterthur), Christoph Huldi (Basel) und Andreas Felber (Luzern) intensiv auf dieses Gemeinschaftsprojekt vor. Das Solistenquartett bestand aus den international tätigen Profisängerinnen und -sängern Gabriela Palikruscheva (Sopran), Theophana Otto (Mezzosopran), Víctor Andrés Barbagelata (Tenor) und Vladimir Vassilev (Bass). Die musikalische Gesamtleitung hatte Massimiliano Matesic, Dirigent des Sinfonieorchesters Nota Bene.

Giuseppe Verdi: Messa da Requiem

Unter dem Eindruck des Todes von Gioacchino Rossini 1868 lud Giuseppe Verdi die seinerzeit zwölf bedeutendsten Komponisten Italiens zur Gemeinschaftskomposition einer Totenmesse ein, der sogenannten „Messa per Rossini“. Er selbst übernahm in diesem Requiem die Vertonung des Schlusssatzes, des „Libera me“. Die Uraufführung sollte am ersten Todestag Rossinis, dem 13. November 1869, in Bologna stattfinden. Die „Messa per Rossini“ war im September 1869 fertig gestellt, eine Aufführung kam jedoch wegen widriger Umstände nicht zustande. Das Manuskript geriet daraufhin zunächst in Vergessenheit.

Erneut beschäftigte sich Verdi mit dem Requiem-Stoff, nachdem 1873 der Dichter Alessandro Manzoni verstorben war. Nachdem Verdi 1871 mit der Oper Aida einen bahnbrechenden Erfolg errungen hatte, der ihm auch in Deutschland endlich zur Anerkennung verhalf, komponierte Verdi die „Messa da Requiem“ als sein vorläufig letztes Werk. Verdis Beitrag zur „Messa per Rossini“ – das abschließende „Libera me“ – wurde nun die Keimzelle für das gesamte Requiem. Verdi behielt ihn in leicht veränderter Form als Schlusssatz auch der neuen Komposition bei. Die Vertonung des „Dies irae“ aus der älteren Komposition wurde dreimal für textgleiche oder -ähnliche Passagen der Sequenz aufgegriffen. Verdi verwertete ausserdem eine weitere Eigenkomposition, die ursprünglich ein Duett für die Oper Don Carlos bilden sollte, im „Lacrimosa“.

STADTRUNDGsANG in Basel, am 1.,2., und 15. September 2007

Treppenhaus Finanzdepartement
Auf der Bahnhofspasserelle
Auf der Bahnhofspasserelle
in der Markthalle
In der Markthalle
Lichthof im Baudepartement
Lichthof im Baudepartement

Konzertorte auf dem Stadtplan

Programmflyer zum download

Ausführliche Beschreibung des Konzertprogramms auch als Programmheft

 17.00h  Passerelle Bahnhof SBB, Rolltreppen Ausgang Gundeldingen:

Restless with Beatles

I’m a train Peter Knight 3’
And I Love her Bob Chilcott 3’
Can’t buy me love Keith Abbs
Back in the USSR Daryl Runswyck 3’



17.40h Nachhall in der Markthall

Markthalle:

Musik der Postmoderne

Lux aurumque Eric Whitacre 4’
Music till en stor kyrka Jennefelt 10’
She was a visitor Robert Ashley 1967 4’



18.30h ganz Ohr für Doppelchor

Lichthof Baudepartement Münsterplatz 11:
Musik für 2 bis 3 Chöre

Plaudite, Psallite, jubilate à12 Gabrieli 4’
Come with me 4 voices 73 Yolán Trabsky (*1950) 3’
Jauchzet dem Herren Schütz 5’













19.45h Ohne Geld um die Welt

Treppenhaus Finanzdepartement Fischmarkt 10 (Bild)
Volkslieder aus Deutschland, England, Irland, Israel, Kuba, Schweden, Spanien, Österreich
Israel: El haderech

Schweden: Uti var hage Hugo alfven
Irland: Sally Gardens Robert Bröckelmann
Kuba: Huincahonal

Österreich: Wanns Häusei kloa is

Spanien: O voso gallo comadre M Groba
Deutschland: Untreue Friedrich Silcher
England: Scarborough Fair




20.30h vision in prison

Ehemaliges Gefängnis Schällemätteli, Spitalstrasse 41:
American Spirituals in virtuosen Arrangements von Hogan, Luboff

Wade in the water Norman Luboff
Were you there when they crucified Norman Luboff
My soul s been anchord in the Lord Moses Hogan

Programmflyer September 2007 Programmflyer September 2007 (852Kb, 19.07.2007)
Konzertflyer der Konzerte vom 1., 2. und 15.September 2007

20. / 21. Januar 2007 Konzerte in Basel und Therwil

Homilius: Domine ad adjuvandum

Bach: ich lasse dich nicht

Josquin: Ave Maria

Bach: Jesu meine Freude

Bruckner: Locus iste

Bruckner: Os justi

Rachmaninoff: Vesper op.37, Nr.1, 3,15

G.Ph.Telemann: Amen. Lob und Ehre         

Bilder

23.9. / 24.9 2006 Konzerte in Winterthur und Arlesheim

Zusammen mit dem Kammerchor Winterthur

Schütz: Jauchzet dem Herren für 2 und für 3 Chöre
Monteverdi: Madrigalzyklus La Sestina
Rachmaninov Vesper op.37 Nr.1,3,15
Whitacre: When David heard

Pressestimmen

27.8. 2006 Münster Basel

Jennefelt: Music till en stor kyrka
Josquin: Ave Maria
Claudio Monteverdi, Missa a quattro voci da capella: Gloria
Schütz: Der 100. Psalm
Anton Bruckner: Locus iste
Rachmaninov Vesper op.37 Nr.1
Brahms Nachtwache I& II
Whitacre: When David heard

 

Konzertreise Sommer 2006

2.8 Schlosskirche Augustenborg DK
3.8. ev. Kirche Flensburg Mürwik D
4.8. ev. Kirche Glücksburg D
5.8. St.Michael Hamburg D

Josquin: Ave Maria, Claudio Monteverdi, Missa a quattro voci da capella
Schütz: Der 100. Psalm
J.Chr. Bach: Ich lasse dich nicht
G.A: Homilius: Domine ad adjuvandum me
Joseph Rheinberger: Deus tu convertens
Anton Bruckner: Locus iste
Rachmaninov Vesper op.37 Nr.1
Monteverdi: Madrigalzyklus La Sestina,  Si ch’io vorrei morire
Brahms Nachtwache I& II
Von Moos/Bezzola: Dorma bain
H. Willisegger: Schönster Abendstern, Du fragsch

11./12. 2. 2006 Basel und Sissach

11.2. Clarakirche Basel
12.2. ref.
Kirche Sissach

Monteverdi:  Si ch’io vorrei morie, Missa a quatro voci da capella, Sestina
Whitacre: When David heard
J.Chr.Bach: Ich lasse dich nicht, du segnest mich

22.10.2005 Schweizerischer Chorwettbewerb Glarus

2.Rang Kategorie Elite


Rheinberger: Deus, tu convertens
Dallapiccola:   il coro delle malmaritate
Whitacre: Five Hebrew Love Songs
Schein: Wenn Filli ihre Liebesstrahl
Monteverdi:  Si ch’io vorrei morie
Dvorak: Klänge aus Mähren 1-4      

 

23./24.4. 2005 paarweise oder Geschichten von Phyllis und Amyntas Würmli. Bischofshof, Münstersaal

Pilkington: Amyntas with his Phyllis fair
Farmer: Fair Phillis
Schein: Wenn Filli ihre Liebesstrahl
Hassler: Ich scheid von dir mit Leide
Monteverdi:  Si ch’io vorrei morire;Io mi son giovinetta
Henry Purcell: This virgin makes us love
Wolfram Buchenberg: Spruch um einen Mann zu finden, Spruch um ihn wieder loszuwerden
Joseph Haydn: An die Frauen
Robert Schumann: Der Zecher als Doctrinair
Debussy: Dieu, qu’il a fait bon regarder
Dvorak: Klänge aus Mähren 1-4
Dallapiccola:   il coro delle malmaritate, il coro dei malammogliate
Whitacre: Five Hebrew Love Songs  

11. - 15. 10.2000 Teilnahme am 2. intern.Chorwettbewerb Isola del Sole in Grado, It

 Notabene gewinnt sowohl die Kategorie Kammerchöre als auch den Hauptpreis des Wettbewerbes (Chor mit der höchsten Punktzahl)

5.12.2004 Baselbieter Konzerte in Muttenz, St. Arbogast

mit dem Streichquartett „Asasello

Joseph Rheinberger : Morgenlied, Deus tu convertens, Ex Sion
Johannes Brahms: O Heiland reiss die Himmel auf, Es ist das Heil uns kommen her
Javier Busto (E *1949) O magnum Mysterium
Randall Thompson (USA 1899-1984)Alleluia
Felix Mendelssohn: Im Advent, Jesu meine Freude, Denn er hat seinen Engeln

10.7.2004 Pflichtvortrag am Chorwettbewerb in Spittal Österreich

Teilnahme am internationalen Chorwettbewerb


Vytautas Miskinis: Cantate domino
Claude Debussy: Dieu, q’il a fait bon regarder
Leo Hassler: Ich scheid von dir mit Leide

10.7.2004 Wahlprogramm am Wettbewerb in Spittal Österreich

Teilnahme am internationalen Chorwettbewerb


Joseph Rheinberger : Morgenlied
Javier Busto (E *1949)O magnum Mysterium

9.7.2004 Wettbewerbsvortrag Volkslied in Spittal Österreich

Teilnahme am internationalen Chorwettbewerb


A.L.Gassmann: Underem Rigichänzeli
Arr. Regina Hui: Goni obedure, goni undedure
Nuot Vonmoos: Dorma bain

2.5./ 9.5. 2004 Martinskirche, Kirche Rheinfelden

ALLELUIA Klangsinnlichkeit in neuen Alleluia-Motetten

Joseph Rheinberger : Morgenlied

Romuald Twardowsky (PL *1930) Alleluia

Johannes Brahms (D 1833-1897)     Fest und Gedenksprüche op.109, 1-3    

William Albright (USA 1945-1998) An Alleluia Super-Round

Javier Busto (E *1949)  O magnum Mysterium

Colin Mawby (IR *1936)  Alleluia Christus resurrexit

Vytautas Miskinis (LT *1954) Alleluia

Giuseppe Verdi (I 1813-1901) Padre nostro

Randall Thompson (USA 1899-1984)     Alleluia

Joseph Rheinberger     Abendlied

Vytautas Miskinis: Cantate domino

3.4./4.4. 2004 Kammerorchesterhaus Zürich , Schauspielhaus Basel

Shostakovitsch: ODNA Stummfilm live mit basel sinfonietta, Leitung Mark Fitz-Gerald

25./26.10 2003 Konzerte in der ref. Kirche Arlesheim

J.Haydn: Die Jahreszeiten  zusammen mit dem Orchester Arlesheim, Leitung Lukas Reinitzer

21.3./22.3./23.3.2003 Konzerte in der Karthäuserkirche Basel

Schütz / Monteverdi

Schütz: Exequien, Vater unser SWV 411, Also hat Gott, Das ist je gewisslich wahr

Monteverdi: Beatus vir primo, Gloria, cantate domino

14.9. /20.9. 14.9. 2002 Konzert in der Musikhochschule Basel, Grosser Saal

Chormusik aus Ungarn Daniel Cholette: Klavier und Orgel Franco Tosi: Klarinette

Ligeti: Haj ifjusag, Ejszaka, Reggel

Kodaly Esti dal, Turot eszik, Liszt Ferenchez

Seiber: Three hungarian Folksongs, Three Nonsense Songs

Liszt: Ave maria in B, Stabat mater speciosa

Mendelssohn: Denn er hat seinen Engeln

Dvorak: Sechs Klänge aus Mären

Sommer 2002

EXPO.02, Konzert auf Schiff MS Neuchatel und 12 kurze Auftritte an der EXPO.02, BaslerTag auf der Arteplage Yverdon.

Brahms: op. 104

Tormis: Vepsa rajad

Ligeti: Haj ifjusag, Ejszaka, Reggel

Kodaly Esti dal, Turot eszik, Liszt Ferenchez

Seiber: Three hungarian Folksongs, Three Nonsense Songs

Liszt: Ave maria in B, Stabat mater speciosa

Mendelssohn: Denn er hat seinen Engeln, Die Nachtigall

18.7. 2002 Konzert am Festival Bourdic, Alignan du Vent, Dep.Hérault, F 19.7. 2002 Konzert in St.Julien d’Olargues, Dep.Hérault, F

Brahms: op. 104

Tormis: Vepsa rajad

Ligeti: Haj ifjusag, Ejszaka, Reggel

Kodaly: Esti dal, Turot eszik, Liszt Ferenchez

Seiber: Three hungarian Folksongs, Three Nonsense Songs

Liszt: Ave maria in B, Stabat mater speciosa

Mendelssohn: Denn er hat seinen Engeln, Die Nachtigall

26.1.2002 Peterskirche Basel

im Rahmen der Schweiz. Föderation Europa Cantat. Zusammen mit Vepate, Kammerchor der Musikhochschule Basel, Ensemble Vocal d’Ërguel.

Brahms: op. 104

Mahler : Ich bin der Welt abhanden gekommen, arr. Clytus Gottwald

1.11.2001 Elisbethenkirche Basel 3.11.2001 Gundeldinger Feld, Basel

Rückertabend:

 Brahms: weltl. A capella Gesänge op. 10

Schumann: vier doppelchörige Gesänge op. 141, Sommerlied, Gute Nacht

Mahler: Ich bin der Welt abhanden gekommen, arr. Clytus Gottwald

Zusammen mit dem Sprecher Alfred Urankar, Texte von Rückert, Rilke, Nietzsche, Sohl, Hebel, Goethe u.a.

17.3.2001 Basler Münster 13.4.2001 Konzert im Fraumünster Zürich

Adolf Brunner (zum 100.Geburtstag)

Markus-Passion, zusammen mit COVO Zürich und Basel Sinfonietta, Leitung: Klaus Knall

22.10.2000 ref. Kirche Sissach

Monteverdi: Cantate Domino a 6

R.Jaggi: Das Mondschaf, Zwei Uhren (Uraufführungen)

Tormis: Vepsa Rajad

9.4.2000 Kath. Kirche Binningen 21.4. Predigerkirche Basel

D.Scarlatti: Stabat mater

A.Lotti: Cruxifixus

J.R.Esteves: Kyrie aus der Missa a 8 vozes

1.10.1999 ref. Kirche Munster, F 4.11. / 7.11. 1999 Kartäuserkirche Basel

Martin: Messe: Kyrie, Sanctus, Agnus Dei

Bach: Jauchzet dem Herrn

Tormis: Vepsa Rajad

6.6.1999 Konzertwanderung mit Konzerten in Wenslingen, Oltingen (Kirche), Zeglingen (Mehrzweckhalle), Kilchberg (Kirche)

Bach: Kyrie aus der Missa F

Mendelssohn: O Täler weit, Himmelfahrt, Neujahrstag

Schumann: Im Walde

Andreae: Ade du lieber Tannenwald

 Rautavaara: Sommernatten

 Tormis: Sügismastikud

Keller: Keine Zeit, Das Lied viom Schnellere

 Rutter: it was a lover and his lass

 Lemlin: Gutzgauch

 Hassler: Nun fanget an

Morley: Now is the Month of maying

Candida Rosa

Lutz: Bin albene wärti Tächter gsi

Scherzo italiana

Zur michelo akhalnu

Locus iste

Herzlich tut mich erfreuen

13.3.1999 Jubiläum Christoph Merian Stiftung

Keller: keine Zeit und Karriere Heinz

Tormis: 2,5 und 7

4.3.1999 Eröffnung Mustermesse

Keller: keine Zeit und Karriere Heinz

Tormis 5 und 7

14.2. 1999 Predigerkirche Basel

Monteverdi: Sestina

Mendelssohn: Sechs Sprüche

Tormis: Sügismastikud

R.Gubler: klarste Durchsicht, vollkommenste Unbeweglichkeit...(Uraufführung der Fassung für Chor und Saxophonquartett) zusammen mit dem "Arte quartett"

30.1.1999 Kirche Naters

Zusammen mit Renaissance Martigni und Ensemble Da capo, Brig

Mendelssohn: drei der Sechs Sprüche

Pärt: Magnificat

Tormis: Sügismastikud

 

6.12.1998 Dreiländerweihnachtskonzert in der Matthäuskirche Basel

Avo Pärt:             Magnificat

F. Mendelssohn: drei der "Sechs Sprüche" und "Denn er hat seinen Engeln befohlen"

Gabrieli:             Lieto godea                      

Javier Busto:     O magnum  Mysterium

29.11.1998 Konzert kath. Kirche Therwil

im Rahmen der "Kulturpalette Therwil"

Pärt:               Magnificat

Monteverdi:     Sestina

Mendelssohn: Sechs Sprüche

Gabrieli:          Lieto godea

Javier Busto:   O magnum Mysterium,

zusammen mit dem "Arte quartett", Saxophone

16./17. 5.1998 Konzerte in der Leonhardskirche Basel

 J. S. Bach: Messe F-Dur

 J. C. Bach: Gloria in D

mit dem Kammerorchester   "musica viva"

22./23.11.1997 Konzerte in der Predigerkirche Basel

Kirchenmusik der Tudorzeit (engl. Renaissance)

Werke von Byrd, Gibbons, Tallis, Weelkes, White;  und ausserdem von Purcell.
Orgelwerke von Byrd
mit Christoph Kaufmann

3. /4. 5.1997 Konzerte im Münstersaal das Bischofshofes, Basel

Programm mit Klavier vierhändig (H. Börlin, U. Sandmeier) und Sprecherin (P. Radulescu)

Brahms: Liebesliederwalzer

Fauré: Madrigal

Wyttenbach: Sutil und Laar

26.11. und 3.12. Ceremony of Carols

Weihnachtliche Stimmung mit Werken von  BACH, BRAHMS, BRITTEN, GRIEG UND PURCELL und mit einer Mischung aus a capella-Werken und solchen mit instrumentaler Begleitung:

Vera Schnider, Konzert- und Barockharfe

Ralph Stelzenmüller, Orgel

Armin Bereuter, Violone

26.11. 2017 um 17 Uhr in der reformierten Kirche Arlesheim (im Rahmen der Konzertreihe Kammermusik Arlesheim)

3.12. 2017 um 17 Uhr in der Peterskirche Basel.

Im Zentrum des Programms stand Benjamin Brittens "A Ceremony of Carols" für gemischten Chor und Harfe und bildet gleichzeitig das Motto für das gesamte Programm. Carol steht im Englischen für ein festliches religiöses Lied, der Begriff wird heute fast ausschliesslich im Zusammenhang mit Weihnachts- und Adventsliedern gebraucht. So orientiert sich Britten für diese Komposition am Lied, er erfindet die Lieder aber neu in seinem eigenen Stil. Dasselbe kann man auch für Edvard Griegs „Ave Maris Stella“ sagen. Die Werke von J.L. und J.S. Bach, von Purcell und Brahms dagegen folgen dem Kompositionsprinzip der Motette.

 

Flyer